Spiele

Spiele

Zehn kleine Spiele für Zwischendurch

Hunderte Spiele erscheinen in jedem Jahr neu – dort den Überblick zu behalten, ist nicht immer leicht. Wir geben an dieser Stelle Tipps, welche Brettspiele sich eignen. Dabei stellen wir nur solche Spiele vor, die auch bei uns oft auf den Tisch kommen. Alle Spiele, die wir hier auflisten, haben wir entweder im Laden vorrätig oder können sie bis zum nächsten Tag bestellen. 

Oft bleibt nicht viel Zeit für ein großes Brettspiel mit vielen Regeln, deshalb stellen wir an dieser Stelle zehn kleine Karten-, Würfel- und Brettspiele vor.

1. Quixx 

Spielerzahl: Gut zu zweit, funktioniert aber auch noch gut zu sechst

Darum geht’s: In vier verschiedenfarbigen Zeilen mit den Zahlen von 2 bis 12 (bzw. 12 bis 2) müssen möglichst viele Zahlen angekreuzt werden. Die Würfel zeigen uns, welche das sind. Der Spieler, der an der Reihe ist, MUSS etwas ankreuzen, alle anderen haben die Wahl. Kreuzt man zum Beispiel in einer Reihe als erstes die 4 an, darf man danach nicht mehr die übersprungenen 2 und 3 ankreuzen. Für Kniffelfans!

Quixx
Quixx – Würfelspiel

2. Nochmal

Spielerzahl: Macht sogar alleine Spaß, gut zu zweit, funktioniert aber auch gut mit mehreren.

Darum geht’s: Ebenfalls ein Würfelspiel, bei dem wir versuchen möglichst viele Spalten auf einem großen Feld zu füllen. Drei Zahlen- und drei Farben-Würfel zeigen uns dabei an, wie viele Felder einer bestimmten Farbe wir ankreuzen dürfen. Der Name des Spiels ist Programm – denn bei einer Runde bleibt es tatsächlich selten.

Nochmal - Würfelspiel
Nochmal – mittlerweile gibt es sechs Zusatzblöcke, falls einem das Grundspiel nicht mehr reicht 😉

3. Patchwork

Spielerzahl: Für zwei Personen

Darum geht’s: Mit unterschiedlich geformten Teilen versuchen wir ein quadratisches Feld puzzlemäßig zu füllen. Für Tetris-Fans!

4. The Game

Spielerzahl: Funktioniert alleine, zu zweit und auch noch zu viert gut

Darum geht’s: Wir spielen zusammen gegen das Spiel und müssen versuchen alle Karten von 1 bis 100 auf- bzw. absteigend passend auf vier Stapel zu legen. Dabei sollten möglichst wenig Zahlen übersprungen werden. Eine gute Absprache hilft uns.

The Game - Kartenspiel
Solorunde von The Game mit 8 Handkarten

5. Phase 10

Spielerzahl: 2 bis 4

Darum geht’s: Ein Klassiker- ähnlich wie bei Rommé müssen wir Kartenfolgen oder gleiche Zahlen sammeln. Das Spiel stellt uns dabei in jeder Phase eine neue Aufgabe (Beispiel: Ein Drilling und eine Viererfolge)

6. Würfelkönig

Spielerzahl: 2 bis 5

Darum geht’s: Wir sind Könige auf der Suche nach Untertanen. Um die ausliegenden möglichen Untertanen zu überzeugen, müssen wir mit 6 Würfeln bestimmte Kombinationen würfeln (5 gleichfarbige, 5 gleiche Zahlen, nur ungerade Zahlen etc.). Drei Würfe stehen uns dafür zur Verfügung.

Würfelkönig

7. Machi Koro

Spielerzahl: Funktioniert auch gut zu zweit, ist aber mit mehr Spielern spannender

Darum geht’s: Wir errichten uns eine Stadt. Unterschiedliche Gebäude bringen uns Geld, wenn die Zahl des Gebäudes gewürfelt wird. Mit dem Geld können wir dann neue Gebäude kaufen.

8. 6nimmt 

Spielerzahl: Zu zweit spielbar, ist aber in größeren Gruppen wesentlich spannender und deshalb zu empfehlen

Darum geht’s: Jeder versucht seine Handkarten, passend an vier unterschiedliche Zahlenkarte in der Mitte anzulegen. In jeder Reihe dürfen dabei nur fünf Karten liegen – wer die 6. legt, der muss die Reihe nehmen. In jeder Runde wählen wir eine Handkarte aus, legen diese verdeckt vor uns, sobald jeder Spieler gewählt hat, wird diese umgedreht. Derjenige, mit der niedrigsten Zahl darf zuerst anlegen.

9. Hanabi 

Spielerzahl: 2 bis 4

Darum geht’s: Gemeinsam versuchen wir eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen. Dafür müssen wir unsere Handkarten in der richtigen Reihenfolge und passender Farbe in der Mitte gemeinsam ablegen. Das Besondere: Jeder hält seine Karten verkehrtherum, so dass man nur die Karten der anderen Spieler sieht. Gegenseitig geben wir uns Tipps zu unseren Karten. Knifflig, aber interessant!

10. Keltis Mitbringspiel

Spielerzahl: 2 bis 4

Darum geht’s: In fünf verschiedenen Farben liegen Marker mit Zahlen von 1 bis 10 verdeckt in der Mitte. Wenn ich einen Marker umdrehe, kann ich diese Zahl entweder nehmen oder liegen lassen. Dann muss ich aber damit rechnen, dass ein anderer mir diese Zahl wegnimmt.

 

Bei Fragen zu Spielen helfen wir gerne persönlich in der Buchhandlung, telefonisch und per Email (alle Kontaktdaten finden Sie hier). Oder schreiben Sie uns einfach auf unserer Facebook-Seite