Buchhandlung BücherZeit in Stadtlohn: Mit dem Bücher-Taxi und viel Kreativität durch 2020

Buchhandlung BücherZeit in Stadtlohn

Christel Hinnemann hebt eine blaue Kiste voller Bücher, viele davon weihnachtlich eingepackt, in den Kofferraum ihres Autos. „Dann kann die Auslieferungsfahrt ja jetzt losgehen“, sagt die Buchhändlerin aus Stadtlohn und schlägt die Kofferraumklappe zu.

Bereits seit Anfang der Corona-Pandemie sind sie und ihre Mitarbeiterin Christina Sambale-Weber mit dem Bücher-Taxi unterwegs und bringen den Menschen ihre Bücher bis an die Haustür.

Bücher-Taxi der Buchhandlung BücherZeit

Christel Hinnemann wirft einen letzten Blick auf die Adressenliste in ihrer Hand. „Ich wohne seit vielen Jahren in Stadtlohn, aber selbst ich lerne so noch Ecken kennen, an denen ich noch nie war“, berichtet die gebürtige Oberhausenerin lachend. Vorher legt sie sich oft auf dem Stadtplan eine Route zurecht – „fast wie eine Schnitzeljagd“.

Herausforderungen in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat auch die Buchhandlung BücherZeit am Stadtlohner Markt vor große Herausforderungen gestellt. „Aber ich weiß auch, dass es uns im Gegensatz zu Restaurants, der Veranstaltungsbranche und vielen anderen ziemlich gut ergangen ist“, sagt Christel Hinnemann, „im Frühjahr durfte ich nach wenigen Wochen wieder öffnen.“

Trotzdem war die Schließung im März erst einmal ein kleiner Schock: „Da fragt man sich schon, wie soll es jetzt weitergehen? Schaffen wir das?“, erinnert die BücherZeit-Inhaberin sich, „aber lange klagen hilft da auch nicht.“

Bücher-Taxi, Abhol-Service und Online-Shop

Mit viel Kreativität und großem Einsatz hat das BücherZeit-Team, zu dem Christina Sambale-Weber, Karin Kleweken und die Auszubildende Kira Lüken gehören, auf die Schließung reagiert. Für Bücher-Taxi, Abhol-Service und den Online-Shop wurde fleißig die Werbetrommel gerührt.

Team der Buchhandlung BücherZeit

 „Eigentlich bieten wir den Service Bücher-Taxi schon immer an“, erzählt Christel Hinnemann, „aber irgendwie hatte es sich noch nicht durchgesetzt – bis jetzt.“

In der Corona-Pandemie ist einfach alles ein bisschen anders.

Der örtliche Einzelhandel müsse in einer solchen Situation einfach Flexibilität zeigen, ist sich Christel Hinnemann sicher, sonst dürfe man sich nicht über die vielen Bestellungen im Internet wundern. „Wir in der BücherZeit wollen gern zeigen, dass wir oft schneller und besser als die Internetriesen sind“, sagt sie. Wenn die Buchhandlung Bücher bestellt, sind diese meist direkt am nächsten Tag da. Kundinnen und Kunden können diese dann den ganzen Tag über abholen.

Persönliche Gespräche fehlen

Was die Buchhandlung BücherZeit aber wohl am meisten vom Internethandel unterscheidet, ist das Persönliche: „Wir kennen viele unserer Kundinnen und Kunden schon lange.

Persönlicher Buchtipp in der Buchhandlung BücherZeitDa wissen wir manchmal direkt, wenn eine Neuerscheinung eintrifft, zu wem sie passt“, berichtet Christel Hinnemann. Dass diese persönlichen Gespräche derzeit wegfallen, trifft die vier Bücher-Expertinnen besonders.

Deshalb versucht das Team auch über die sozialen Netzwerke, den Kontakt zu Leserinnen und Lesern zu halten. Eine Facebook-Seite gibt es schon mehrere Jahre, seit kurzem findet man die BücherZeit auch bei Instagram. Dort geben die Mitarbeiterinnen nicht nur Buchtipps, sondern erzählen auch vieles von sich. „Bei uns wird jeder zum Fotomodel“, sagt Christina Sambale-Weber schmunzelnd, „einmal haben wir einen Beitrag zum Thema „Welches Buch bedeutet mir besonders viel?“ gemacht – da wollte sogar direkt mein Mann mitmachen.“

Buchtipps bei Facebook und Instagram

Außerdem veröffentlichen die Mitarbeiterinnen bei Facebook und Instagram regelmäßig, welche Bücher sie gerade lesen. „Damit wollen wir auch zeigen, dass wir alle Bücher, über die wir in der BücherZeit sprechen, wirklich gelesen haben. Wir empfehlen nichts ohne Grund“, betont Christina Sambale-Weber.

Ob es ein Buch gibt, das das Team nicht gelesen hat – das findet man wohl nur und auch nur ganz vielleicht bei einem persönlichen Gespräch über Bücher in der BücherZeit heraus. Auf die Gespräche und Besuche großer und kleiner Bücherfreunde freut sich Christel Hinnemann mit ihrem Team 2021 ganz besonders: „Bis dahin heißt es: Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.“

Geschrieben von Katja Hinnemann